Glossar

Was ist SaaS und wofür steht AWS?

3

  • a

  • AWS
    Amazon Web Services (AWS) ist eine sichere Plattform für Cloud-Services, die Rechenleistung, Datenbankspeicherung, Bereitstellen von Inhalten und weitere Funktionen bietet
  • b

  • Build Pipeline
    Mit Hilfe einer Build Pipeline können Softwareänderungen automatisch erkannt, getestet und ausgeliefert werden. Dadurch verkürzt sich der Zeitraum zwischen einer Änderung und der Produktivnahme massiv. Etwaige Fehler können so schneller erkannt und auf die zugehörige Anpassung zurückgeführt werden. Build Pipelines sind ein gängiges Hilfsmittel im Sinne von DevOps.
  • Business Framework
    Frameworks bieten eine strukturelle Umgebung für zielgerichtete Inhalte. Der grundlegende "Rahmen" ist ein Organizer, der Raum für eigene Ideen bietet.
  • c

  • Cloud
    Die Cloud ist ein Zusammenspiel mehrerer Computer, die als Knotenpunkt für unsere Daten dienen. Cloud-Infrastrukturen sind aufgrund ihrer kostengünstigen und schnellen Skalierbarkeit meist redundant ausgelegt und die Softwarehersteller legen großen Wert auf stabile Services.
  • d

  • DevOps
    DevOps beschreibt einen prozessoptimierten Ansatz aus den Bereichen Softwareentwicklung und Systemadministration. DevOps ist ein Kunstwort aus den Begriffen Development und IT Operations.
  • e

  • EC2
    EC2 ist die Abkürzung für Amazon Elastic Compute Cloud und bietet eine skalierbare Rechenkapazität in der Amazon Web Services (AWS)-Cloud. Durch die Nutzung von EC2 ist es nicht mehr notwendig, im Voraus in Hardware investieren zu müssen. Unternehmen können somit Anwendungen schneller entwickeln und bereitstellen.
  • m

  • Machine Learning
    Machine Learning beschreibt einen Teil der künstlichen Intelligenz. Mit Hilfe des maschinellen Lernens sind Informationssysteme in der Lage, Muster und Gesetze auf der Grundlage bestehender Daten und Algorithmen zu erkennen und in neue Lösungen umzusetzen.
  • Multi-Tenancy
    Multi-Tenancy ermöglicht es einer einzelnen Software-Instanz, verschiedene Clients zu bedienen, im Gegensatz zur Multi-Instanz-Architektur, bei der separate Software-Instanzen oder Hardwaresysteme verschiedene Clients bedienen.
  • n

  • Named Entity Recognition
    Die Named Entity Recognition (NER) ist eine Technik zur automatischen Erkennung von eindeutig identifizierbaren Elementen innerhalb eines Dokuments (z.B. Namen von Personen oder Adressen).
  • o

  • Omni-Channel Marketing
    Beim Omni-Channel Marketing wird versucht, die Nutzererfahrung oder auch User Experience (UX) aus der Sicht des Kunden zu betrachten. Ein Kunde nutzt einen Ihrer Kanäle wie zum Beispiel Ihre Website oder Facebook-Kanal und kann dann auf einen anderen wechseln. Hier ist es daher wichtig, nahtlose Übergänge zu schaffen, damit der Kunde mit der gesamten Nutzererfahrung Ihres Unternehmens zufrieden ist.
  • p

  • Pay as you go
    Das PAYG-Preismodell ermöglicht, neue Dienste ohne große Investitionen auszuprobieren. In der Regel gibt es keine langfristigen Kündigungsfristen für das Pay as you go-Modell, so dass eine SaaS-Lösung schnell und ohne Risiko ausprobiert, bewertet und ggf. abgelehnt werden kann. Darüber hinaus zahlt der Kunde nur für die tatsächliche Nutzung des Dienstes. Erfolgt keine Nutzung, ist keine Zahlung erforderlich.
  • Pay-per-use
    Pay-per-Use ist ein Zahlungsmodell, das von Verlagen, Softwarehäusern und Dienstleistern angeboten wird und es den Kunden ermöglicht, die in Anspruch genommenen Dienste zu bezahlen. Der Vorteil von Pay-per-Use-Diensten besteht darin, dass die Nutzer keine Anschaffungskosten, keine Kapitalbindung und keine Betriebskosten haben. Sie zahlen nur für die Nutzung der jeweiligen Dienste.
  • r

  • Rapid Prototyping
    Rapid Prototyping beschreibt eine Methode, die es Unternehmen ermöglicht, während der Planungsphase auf sehr einfache Weise eine Art Prototypmodell zu erstellen. So können Fehler oder Ausfälle frühzeitig erkannt und behoben werden, bevor die Kosten für den entsprechenden Produktionsprozess unangemessen hoch werden.
  • s

  • SaaS
    Software as a Service oder auch SaaS bezeichnet Software, die Sie nicht lokal installiert, sondern über eine Internetverbindung nutzen. Hard- und Software werden vom Service Provider zur Verfügung gestellt. Nach seiner Definition ist SaaS ein Teil von Cloud Computing, einem wichtigen Bereich des Enterprise Development.
  • Self Service
    Self-Service Technologien ermöglichen die eigenständige Entwicklung von individuellen Lösungen, die auf den eigenen Bedarf zugeschnitten sind. Typische Erfolgsfaktoren sind z.B. Zeitersparnis und die Flexibilität des Kunden, seine Lösung selbständig an seine Anforderungen anzupassen.
Copy link
Powered by Social Snap