Gesundheit und Fitness: richtig arbeiten und gesund bleiben im Homeoffice

Über ein Jahr ist es schon her, seitdem Unternehmer die eigenen Angestellten regelmäßig im Homeoffice arbeiten lassen. Viele haben aufgrund bundesweiter Restriktionen keine Alternative, andere haben in dieser Arbeitsweise einen enormen Vorteil erkannt. In jedem Fall stellt sich nach dieser Zeit die Frage, wie die eigene Gesundheit beim Weg vom Schlafzimmer ins Homeoffice nicht zu kurz kommen soll. Wir möchten Ihnen daher heute einige Fitness Tipps und Arbeitsweisen mit auf den Weg geben, um auch zuhause fit zu bleiben. Dabei erfahren Sie, was Sie in Ihre Routine integrieren sollten und von welchen Gewohnheiten Sie sich am besten noch heute verabschieden sollten.

Unsere Tipps und Tricks sind auch für alle geeignet, die sich bereits vor der Pandemie im Homeoffice eingerichtet haben oder selbständig im Büro sitzen. Gemeinsam zeigen wir Ihnen, dass bereits kleine Änderungen in Ihrem Alltag für einen Zugewinn an Energie sorgen können. Probieren Sie es gleich aus und erfahren Sie mit Fitness im Homeoffice neuen Elan bei der Arbeit.

Ausgeglichene Arbeitszeiten und Pausen

Die erste Grundlage für Fitness im Homeoffice ist eine Routine. Um diese zu integrieren sollten Sie sich einen Überblick über Ihren Morgen, die Mittagspause und Ihren Feierabend machen. Zu jedem dieser Zeitpunkte lassen sich kleine Übungen ausführen, wodurch Sie effektiv keine Arbeitszeit verlieren. Kochen Sie mittags oder sind Sie abends geschlaucht? Dann eignet sich der Morgen ideal für ein kurzes Workout. Hierbei werden Sie wach und lernen, einen kleinen Zeitraum pro Tag für sich und Ihre Gesundheit zu reservieren. Was früher der Weg zur Arbeit war, ist heute Ihr Investment in die eigene Gesundheit. Zeit geht Ihnen in diesem direkten Vergleich nicht verloren.

Während der Arbeit können sich viele Angestellte kurze Pausen ermöglichen, um sich im Anschluss wieder voll auf die eigentliche Aufgabe konzentrieren zu können. Diese Pausen werden oftmals am Handy oder lediglich in einem anderen Browserfenster verbracht. Schaffen Sie Ihre Augen weg vom Monitor und betätigen Sie sich sportlich. Bereits kleinste und schweißfreie Übungen zwischen den Arbeitsaufträgen reichen, um sich wieder aufgeladen zu fühlen.

Diese Übungen sind ideal für Ihr Homeoffice

Ohne Zweifel fallen in den eigenen vier Wänden die meisten Geräte aus dem Fitnessstudio weg. Das reicht einigen Menschen bereits als Ausrede, um mit dem Training der eigenen Fitness aufzuhören und seine Gesundheit sich selbst zu überlassen. Vielmehr sollten Sie diese Verknappung als Chance sehen, kreativ mit dem eigenen Körper zu arbeiten. Das bloße Aufstehen vom Stuhl und Dehnen stellt eine perfekte Ausgangsposition für weitere Übungen dar. Einmal ausgiebig gedehnt merken Sie bereits, dass Ihr Körper wach ist und Tatendrang verspürt. Hierzu reichen drei bis fünf Minuten, um die Muskulatur der Arme, Beine, des Beckens sowie des Nackens aufzuwärmen.

stretch homeoffice

Im Anschluss an die Dehnung können Sit-ups, Liegestütze und Kniebeugen gemacht werden. Diese beanspruchen viele Muskelgruppen mit dem eigenen Körpergewicht und sich leicht zu erlernen. Die Frequenz können Sie über Wochen hinweg beliebig erhöhen. Für Fortgeschrittene empfehlen wir einen Zirkel aus den verschiedenen Variationen der genannten Übungen. 12 Liegestütz auf einem Arm, 12 Sit-ups, 12 Kniebeugen und hiervon vier Wiederholungen genügen, um den Körper ausreichend zu beanspruchen. Wer ambitioniert ist, kann mit einem Springseil oder weiteren Kleingeräten trainieren, um das eigene Training zu ergänzen.

So motivieren Sie sich für Fitness

Während früher die Fahrt ins Fitnessstudio als Ausrede genügte, stehen viele Menschen nun vor Selbstzweifel über die eigene Gesundheit und das Training daheim. Dabei kann es über die Zeit hinweg wirklich motivierend sein, auf seine sportliche Pause hinzuarbeiten. Bis dieser Punkt kommt, gilt es allerdings sich circa vier Wochen lang selbst zu überwinden. Wichtig ist, dass Sie klare Ziele formulieren. Beginnen Sie mit wenigen Workouts im Homeoffice und steigern Sie sich bei Bedarf. Das stärkt Ihren Erfolg und setzt intrinsische Motivation frei. Haben Sie weitere Dinge in Ihrer Pause vor oder möchten Sie zurück ans Smartphone? Dann machen Sie aus dem Sport eine Blockade, welche Sie im Vorweg bewältigen müssen.

Belohnungen helfen in jeder Lebenssituation. Genau dasselbe gilt für Sport und Fitness im Homeoffice. Idealerweise wartet nach dem Sport ein Gericht auf Sie, welches Sie mit gutem Gewissen essen möchten. Snacks oder süße Getränke sollten zwar vermieden werden, stellen jedoch in geringem Maße eine Form der extrinsischen Motivation dar. Machen Sie sich Gedanken, was Sie gerne und unbewusst in Ihren Pausen erledigen und ob Sie diese Aktion als Belohnung für Fitness betrachten können. Der Wille zum Sport kommt so von ganz alleine.

Vorsicht statt Nachsicht: Arbeitsweise im Homeoffice anpassen

Abseits von Fitness, Sport und Ernährung wartet noch ein weiterer Faktor darauf, berücksichtigt zu werden. Die Rede ist von der Arbeitsweise im Homeoffice. Für die eigene Gesundheit sind die meisten Gewohnheiten daheim wenig zielführend, was sich jedoch schnell korrigieren lässt. Angefangen bei der richtigen Haltung, sollten Sie gerade in Ihrem Schreibtischstuhl sitzen und diesen auf die Höhe Ihres Tisches anpassen. Das gleiche gilt für die Armlehnen. Hier laufen Sie Gefahr, sich Schmerzen in den Unterarmen oder Handgelenken zuziehen zu können. Sofern Sie mit einem höhenverstellbaren Tisch arbeiten, sollten Sie die Vorteile von diesem nutzen. Einheiten zu je maximal zwei Stunden sind ideal, um zwischen Stehen und Sitzen zu wechseln.

Zuletzt möchten wir noch auf die Peripherie im Homeoffice eingehen. Diese hat zwar nichts mit Fitness zu tun, bringt aber dennoch Potential für Ihre Gesundheit mit. Ihr Monitor sollte eine angenehme Hohe haben, damit Sie Ihren Kopf nicht neigen müssen. Maus und Tastatur können hingegen so positioniert werden, dass der Winkel Ihre Handgelenke entlastet. Gemeinsam mit einem ausreichenden Abstand zur Bildfläche haben Sie damit alle Vorkehrungen getroffen, um Ihren Körper nicht mehr als zwingend notwendig zu belasten.

6 Punkte